CDU Kreisverband Ortenau Gemeinsam stark für Sie. Menü

Herzlich Willkommen,

Kreisvorsitzender

auf unseren Internetseiten möchten wir Ihnen unseren Kreisverband mit seinen Ortsverbänden und Vereinigungen vorstellen. Sie finden bei uns Informationen über unsere Arbeit, den Kreisvorstand, unsere Ansprechpartner der Kreisgeschäftsstelle sowie über die Abgeordneten, die die Bürgerinnen und Bürger der Ortenau in den Parlamenten vertreten.

Viel Spaß beim Surfen!

Ihre CDU Ortenau

Volker Schebesta

Volker Schebesta,
Kreisvorsitzender der CDU Ortenau 

P. S. Haben Sie Anregungen oder Fragen? Dann schreiben Sie uns: info@cdu-ortenau.de

15.03.2020

Die CDU-Kreisgeschäftsstelle bleibt vorerst besetzt, eine persönliche Kontaktaufnahme ist aber bis auf Weiteres aus Gründen des Infektionsschutzes höchstens nach vorheriger Absprache per Telefon (0781/91630) oder E-Mail (info@cdu-ortenau.de) möglich - und wenn sich das Anliegen nicht ohne persönlichen Kontakt erledigen lässt. Wir bitten hierfür um Verständnis.

12.03.2020

Die Landtagsabgeordnete Marion Gentges ist zur Kandidatin für die Landtagswahl im kommenden Jahr im Bürgerhaus Ringsheim gewählt worden.


Gentges wurde mit einem überwältigenden Ergebnis von über 94% der  abgegebenen Stimmen durch die CDU-Mitglieder aus dem Wahlkreis Lahr als  dortige Spitzenkandidatin aufgestellt. Marion Gentges gehört seit dem Jahr 2016 dem baden-württembergischen Landtag an, wo ihre Themenschwerpunkte Wissenschaft und Kunst sind. Darüber hinaus trägt sie außerdem Verantwortung als Mitglied des Vorstandes der CDU-Landtagsfraktion sowie Präsidentin der Musikhochschulen in Baden-Württemberg. Ersatzkandidatin von Marion Gentges wurde mit einem Ergebnis von 89% die Ettenheimer Lehrerin Ulrike Schmidt.

05.03.2020

In einer Wahlkreismitgliederversammlung hat die CDU Willi Stächele als Kandidaten im Wahlkreis Kehl nominiert. Von den 110 abgegebenen gültigen Stimmen erhielt Stächele 107 (97,3 %). Rosa Karcher, Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden, wurde als Ersatzbewerberin gewählt. Die Präsidentin des Departementrats Haut-Rhin, Brigitte Klinkert, ging auf die grenz-überschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein ein.


Stächele nannte in seiner Vorstellung in der Kronenhalle Renchen-Erlach zwei Themen, die vor allem die Zukunft bestimmen würden. Der frühere Finanzminister Baden-Württembergs wies darauf hin, dass gerade im digitalen Prozess täglich neu erkämpft werde müsse, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu erhalten. Dabei sei die Transformation zur neuen Mobilität eine große Herausforderung für die Autoindustrie, die auch die Zulieferer in der Ortenau spüren. Als zweite existenzielle Herausforderung bezeichnete Stächele, der im Wahlkreis Kehl seit 1992 das Direktmandat innehat, dafür zu sorgen, dass die EU im Weltgeschehen Gewicht behält. Er wolle sich weiter für die Interessen des Wahlkreises einsetzen und damit gerade auch für den Ländlichen Raum. Mit dem neuen kommunalen Finanzausgleich, der flächengroße Kommunen, die relativ wenig Einwohner haben, einen Zuschlag einräumt, mit Studienplätzen für Mediziner, die sich verpflichten, als Landarzt zu praktizieren, und einer deutlichen Erhöhung der Förderung für die Breitbandversorgung sei hier in der laufenden Legislaturperiode schon viel erreicht worden.

Passend zu Stächeles Funktion als Vorsitzender des Europaauschusses im Landtag war Brigitte Klinkert zu Gast. Die neue EuroRegion, die ab 2021 wieder eine eigenständige Gebietskörperschaft für das ganze Elsass bringt, werde die Chancen des Aachener Vertrags nutzen und z.B. die Schienenstrecke Freiburg-Colmar vorantrieben. Die Enkelin des früheren Oberbürgermeisters von Colmar, Joseph Rey, würdigte gerade vor ihrem familiären Hintergrund die deutsch-französische Aussöhnung. Rey war in der Résistance und am Ende des Zweiten Weltkriegs in deutscher Gefangenschaft. Er setzte sich kurz nach dem Krieg für die Verständigung mit dem Nachbarn ein. Gerade vor diesem Hintergrund gelte es, den Zusammenhalt in Europa aufrecht zu erhalten, so Klinkert. Bürgermeister Bernd Siefermann bat Klinkert, sich am Ende der Veranstaltung ins Goldene Buch der Stadt Renchen einzutragen.

Volker Schebesta, der als Vorsitzender der CDU Ortenau die Versammlung leitete, und Stächele gingen beide auch auf die aktuelle Situation in der CDU ein. Sie riefen dazu auf, sich mit der Wahl eines neuen CDU Parteivorsitzenden geschlossen für den Zusammenhalt in der Gesellschaft einzusetzen. Die Politik müsse Antworten auf Sorgen und auch Ängste der Menschen liefern.

Bei der Wahl von Rosa Karcher als Ersatzbewerberin entfielen auf sie 103 von 110 abgegebenen gültigen Stimmen (93,6 %). Die Gemeinderätin aus Achern und Ortsrätin in Oberachern will sich als Bäuerin für die Interessen der landwirtschaftlichen Betriebe einsetzen. Gerade bei der Umsetzung der Eckpunkte zum Artenschutz in Baden-Württemberg gelte es weiter, nicht Anliegen auf dem Rücken der Landwirte zu verfolgen. Die Organisation der Veranstaltung hatte der CDU-Stadtverband Renchen mit seinem Vorsitzenden Werner Bär übernommen, der vom  Jugendleiterteam des Musikvereins Erlach unterstützt wurde.

03.03.2020

LAHR. Peter Weiß (CDU), Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Emmendingen-Lahr, stattete gemeinsam mit Lahrs neuem Oberbürgermeister Markus Ibert dem Integrierten Beruflichen Gymnasium in Lahr (IBG) einen Informationsbesuch ab.

Digitale Bildung ist eine immer wichtiger werdende Grundlage für eine sich zunehmend digitalisierende Arbeitswelt. Dazu informierten sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß und der Lahrer Oberbürgermeister Markus Ibert bei einem gemeinsamen Besuch am Integrierten Beruflichen Gymnasium Lahr (IBG). Direktorin Claudia Cassiani und ihre Stellvertreterin Ingrid Isele zeigten bei einem Rundgang durch die Schule die vorhandene gute und moderne Ausstattung mit digitalen Medien. Sie berichteten, dass sie sich auf die Mittel aus dem Digitalpakt für die Schulen freuen, die der Bund zur Verfügung gestellt hat. Peter Weiß (CDU) und Markus Ibert waren begeistert von den vielseitigen und vielfältigen Angeboten, die das IBG im Bereich des digitalen und nachhaltigen Unterrichts zu bieten hat. Schulleitung und Lehrer zeigten dem Bundestagsabgeordneten und dem Oberbürgermeister zudem anhand der sogenannten Übungsfirmen, wie gut die Schülerinnen und Schüler auf die künftige Berufs- und Arbeitswelt vorbereitet werden. Peter Weiß ließ sich in diesem Zusammenhang von zwei Schülerinnen zeigen, wie beispielsweise Waren beim Großhandel bestellt und im entsprechenden Register vermerkt werden. „Übungsfirmen, wie es sie am Kaufmännischen Berufskolleg des IBG gibt, sind ideale Anschauungsmuster und reale Abbilder der Arbeitswelt. Damit wird eine gute Grundlage für einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben gegeben“, so Peter Weiß.

Bildtext: Machten eine Informationstour durch das IBG (v.l.n.r.): Kreisrat Marco Gutmann, Rektor Stephan Seizinger (Friedrich-Schule-Lahr), Schulleiterin Claudia Cassiani, OB Markus Ibert, Peter Weiß MdB und die stellv. Schulleiterin Ingrid Isele.

10.02.2020

Vor der Entscheidung von Annegret Kramp-Karrenbauer, die Kanzlerkandidatur der Union für die nächste Bundestagswahl nicht anzustreben und den Parteivorsitz abzugeben, habe ich großen Respekt. Die Wahl eines Ministerpräsidenten mit Stimmen der AfD war eine fatale Fehlentscheidung in Thüringen. Für mich ist klar, dass es keine Zusammenarbeit der CDU mit der AfD geben darf. Mit ihrer heutigen Ankündigung ermöglicht Kramp-Karrenbauer der CDU nach den turbulenten letzten Tagen eine davon unbelastete neue Aufstellung. Für die nächste Bundestagswahl ist ein Kanzlerkandidat der Union zu bestimmen. Ein solcher Kandidat der CDU soll nach der heutigen Ankündigung auch die Möglichkeit haben, den Parteivorsitz zu übernehmen. Dafür werden wir ein Verfahren finden, in das sich alle in der Partei einbringen können. Mit Personalentscheidungen ist es aber nicht getan: um wieder mehr Vertrauen zu gewinnen, brauchen wir mehr Zusammenhalt in der Partei, ein besseres Erscheinungsbild der großen Koalition und eine klarere inhaltliche Positionierung der CDU.

04.02.2020

In seiner gestrigen Sitzung hat sich der Kreisvorstand der CDU Ortenau mit der Nominierung für die Landtagswahl 2021 befasst. Dabei haben die drei amtierenden Landtagsabgeordneten, Marion Gentges (Wahlkreis Lahr), Staatssekretär Volker Schebesta (Wahlkreis Offenburg) und Minister a.D. Willi Stächele (Wahlkreis Kehl) ihre erneute Kandidatur angekündigt. Stächele sagte, dass er seine reichhaltige Erfahrung in der Politik in den Wahlkampf und die Landtagsarbeit für den Wahlkreis und die CDU weiter einbringen wolle. Die Interessen des Wahlkreises zu vertreten und die Bildungspolitik zu gestalten, gab Schebesta als sein Ziel über die Wahl 2021 hinaus an. Und Gentges will die Arbeit auch nach ihrer ersten Wahlperiode fortsetzen, in der sie in der CDU-Landtagsfraktion schon wichtige Positionen setzen konnte.


Der Kreisvorstand hat die Termine für die Nominierungen festgelegt. Die Versammlungen der stimmberechtigten Mitglieder der CDU werden an folgenden Abenden stattfinden: Donnerstag, 05. März (Wahlkreis Kehl), Donnerstag, 12. März (Wahlkreis Lahr) und Mittwoch, 29. April (Wahlkreis Offenburg). Dabei werden auch Redner auftreten. Brigitte Klinkert, Präsidentin des Departementsrats Haut-Rhin, wird am 05. März im Wahlkreis Kehl sprechen, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart MdL, der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Baden- Württemberg, am 12. März im Wahlkreis Lahr und Manuel Hagel MdL, der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, am 29. April im Wahlkreis Offenburg.